Die Berufseinstiegsbegleitung (BerEb) ist ein besonderes Unterstützungsangebot für all jene Schüler und Schülerinnen,
denen die schulischen Anforderungen noch Schwierigkeiten bereiten. Die Berufseinstiegsbegleiter helfen, den Hauptschulabschluss
zu erreichen und unterstützen die Schülerinnen und Schüler bei der Berufsorientierung über die Berufswahl bis hin zur Suche nach
einem Ausbildungsplatz. Auch nach Beginn der Ausbildung stehen sie ihren Schützlingen noch bis zum Ende des ersten Lehrjahres
zur Seite.

thomas buxAn unserer Schule führt Thomas Bux vom Bildungsträger USS GmbH ( www.uss.de ) die Berufseinstiegsbegleitung durch.

Ziel der Haidachschule ist es, den Übergang der Schülerinnen und Schüler in einen Beruf langfristig vorzubereiten, indem sie die Möglichkeit erhalten, die Bandbreite der neuen Berufsbilder zu erkennen und Anforderungen der Arbeitswelt einschätzen zu lernen.

Die frühzeitige Auseinandersetzung mit den Anforderungen der Arbeitswelt ist als eine der zentralen Aufgaben der Hauptschule anzusehen. Angesichts einer immer komplexer werdenden Arbeits- und Ausbildungswelt kommt es mehr denn je auf die richtige Berufswahl an.

Damit Schülerinnen und Schüler beim Übergang in einen beruflichen Ausbildungsgang die ihrer aktuellen Schul- und Lebenssituation  angepasste Wahl eines Ausbildungsberufes treffen können, benötigen sie eine objektive, breite und vor allem realitätsnahe Berufsinformation.

Der Fächerverbund Wirtschaft – Arbeit – Gesundheit greift Aufgaben- und Problemstellungen aus dem beruflichen, privaten und öffentlichen Lebensbereich auf.

Bereits in Klasse fünf und sechs erhalten die Jugendlichen Einblicke in die Realität der Arbeits- und Berufswelt und setzen sich mit Berufen in ihrem regionalen und privaten Umfeld auseinander.

Ab Klasse sieben können die Schüler an Praxistagen, wie dem „Girls´Day“, teilnehmen. Anhand von praktischen Beispielen erleben die Teilnehmerinnen in Laboren, Büros, Werkstätten und Redaktionsräumen, wie interessant und spannend diese Arbeit sein kann. Durch persönliche Gespräche mit Beschäftigten können die Mädchen ihren Erfahrungs- und Orientierungshorizont erweitern. Ziel des Girls'Day ist, Kontakte herzustellen, die für die berufliche Zukunft der Mädchen hilfreich sein können. Auch Jungen können diesen Aktionstag nutzen: Sie können sich am Girls'Day intensiv mit persönlichen Berufs- und Lebenszielen auseinandersetzen.

Zudem organisieren die Klassenlehrer mit ihren Schülern Betriebs- und Arbeitsplatzerkundungen sowie Berufsschulbesuche, durch welche die Schülerinnen und Schüler weitere Einblicke in die Realität der Arbeitswelt erhalten.

In Klasse acht und neun machen die Jugendlichen, durch Praktika, eigene Erfahrungen in unterschiedlichen Berufen und Berufsfeldern. Die Schülerinnen und Schüler  stellen eigenständig den Kontakt zu den Betrieben her, dokumentieren, reflektieren und präsentieren ihre Erfahrungen.

Beim begleitenden Bewerbertraining haben die Jugendlichen die Möglichkeit sich im Dschungel des Übergangs auszuprobieren, zu orientieren und verschiedene Wege zu gehen. Sie können ihre Chancen zum Einstieg in eine Ausbildung testen und biografische Bewältigungsprobleme und "inszenierte Experimentierlust" miteinander verbinden.

In Klasse 10 der Werkrealschule findet der Unterricht sowohl an der Haidachschule wie auch an beruflichen Schulen statt. Je nach den Gegebenheiten stehen dem einzelnen Schüler alle eingerichteten Profile der zweijährigen Berufsfachschulen zur Verfügung.